Articles by SJ

You are currently browsing SJ’s articles.

Homeland Security

Gerade den Antrag für eine Einreise in die USA beendet, Resultat: „Application pending“.

Falls nach dem „pending“ ein „accepted“ folgt, werde ich im Herbst einen Monat lang Stipendiatin am Ledig House im Staate New York sein, und hoffentlich damit beschäftigt, den zweiten Roman zu beenden…. ich freue mich sehr auf die Zeit, den Indian Summer, das erste Mal in den Vereinigten Staaten. Natürlich möchte ich in dem einen Monat eine komplette Überarbeitung hinlegen UND das gesamte Umfeld sehen. Ich weiß schon, was hinten über fällt.

Hier die Seite:

http://www.artomi.org/ledig.htm

Chiroptera

aus: Haeckel, Kunstformen der Natur.

Also die Fledermäuse. B. meinte, ich würde nur noch über Tiere reden, was natürlich nicht stimmt. Jedenfalls: faszinierend. Fledermäuse sind die einzigen Säugetiere, die fliegen können. Und im Winter die Temperatur ihres Blutes auf bis zu fünf Grad absenken können. Vom Magnetsinn und der Echoortung ganz zu schweigen.

Draußen vor der Tür haben die Fledermäuse den Eichhörnchen die Stadt überlassen. Die Rotschöpfe teilen sich die Balkone mit den Wildtauben und einigen Eichelhähern (in der Innenstadt!), die Nachbarn beschweren sich, es sei ja die reinste Wildnis. Und Dreck machen würden die Viecher auch.

Babylon

Babylon. Der Arbeitstitel meines zweiten Romans verfolgt mich bis in den Schlaf hinein. Fast wortwörtlich habe ich noch das Gespräch im Kopf, in dem mir K. in Danzig das erste Mal von seinem Einsatz im Irak erzählt hat. Danach haben wir uns furchtbar gestritten, ich glaube, es ging um das Ischtar-Tor in Berlin. Keine Ahnung, ob sich K. in einer der Figuren wiederfinden wird. Ihm verdankt sie jedenfalls viel, unter anderem die Schilderung des Kampfes zwischen Walzenspinne und Skorpion.

Walzenspinnen sind nichts für schwache Nerven, soviel steht fest. Und: merkwürdig, woran Menschen sich am meisten erinnern, wovon sie am meisten erzählen. In K.s Erzählungen ging es dauernd um Kleinigkeiten, Tiere, Beobachtungen am Rande, als wäre er auf einem ziemlich langweiligen Urlaub gewesen, und nicht im Krieg.

Newer entries »